Tourinfo Russland und Baltikum

Allgemeine Hinweise für Russland-Reisen

Russland kann man mit dem Westen kaum vergleichen. Es ist eine ganz andere Welt, die auf den ersten Blick total fremd erscheinen mag. Doch beim näheren Hinsehen offenbart sich die Schönheit von Russland, die Gastfreundlichkeit der Russen. Allein dadurch wird das Erkunden der ungewohnten Umgebung immer aufregender. Russland ist ein Land, das aber auch Zeit erfordert.

Aktuelle Infos zu Russland vor allem unter http://www.aktuell.ru
aber auch unter http://www.russlandjournal.de und
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/RussischeFoederationSicherheit.html

Weiter helfen können wir Euch www.mottouren.de / www.globe-tours.de und auch http://transsib.eyand.de

 

Einreisebestimmungen

Für alle EU-Bürger und Bürger der Schweiz ist die Einreise in die baltischen Staaten bei einem Aufenthalt von maximal drei Monaten binnen eines Halbjahres ohne Formalitäten möglich. Bei der Einreise muss der Reisepass noch mindestens drei Monate gültig sein. EU-Staatsbürger benötigen den Personalausweis oder den Reisepass! Ein längerer Aufenthalt ist nur mit einer Aufenthaltserlaubnis oder einem Geschäftsvisum gestattet.

Für eine Reise nach Russland ist ein Visum erforderlich, das in den Reisepass eingeklebt wird. Wer einen professionellen Visadienst mit der Beschaffung von Russland Visa beauftragt spart Zeit und Nerven. Übliche max. Visalänge ist 30 Tage.
Um ein Russland-Visum beantragen zu können, muss jeder Reisende eine in Russland gültige Reise-Krankenversicherung nachweisen. Beim Abschluss einer Reise-Krankenversicherung für Russland ist es wichtig darauf zu achten, dass diese von russischen Botschaften und Konsulaten anerkannt wird. Es gibt eine entsprechende Liste der von Russland anerkannten Versicherungsgesellschaften.
Es muss ein Nachweis über eine für die Länder gültige Krankenversicherung geführt werden.

Die Russische Föderation hat zum 1. November 2010 ihre Einreisebestimmungen dahingehend geändert, dass nun mehr Unterlagen für den Visumantrag erforderlich sind als bisher. Bis auf weiteres werden seit dem 1. November neben den bislang bereits geforderten Unterlagen folgende zusätzliche Unterlagen bei der Antragstellung eines Visums für die Einreise in die Russische Föderation verlangt.

Für die Beantragung von Visa für touristische Zwecke oder Besuchsreisen:
Kontoauszug oder andere Garantien der Rückkehrwilligkeit in den Aufenthaltsstaat (Nachweis eines regelmäßigen Einkommens durch Arbeits- und Verdienstbescheinigung (Original), Registrierung der eigenen Firma (Original mit einfacher Kopie), Nachweis von Wohneigentum usw.).

Weitere aktuelle Infos dazu unter www.russisches-konsulat.de/visa.htm

 

Fahren in Russland

Auto- und Motorradfahren

Für alle Länder gilt: Nationaler Führerschein und nationaler Fahrzeugschein sind mitzuführen. Ein internationaler Führerschein ist für Russland erforderlich, er ist nur in Verbindung mit dem nat. Führerschein gültig.
Die Mitnahme der Internationalen Grünen Versicherungskarte ist erforderlich, da sie als Versicherungsnachweis dient und z.B. bei einem Unfall die Abwicklung erleichtert. Sie gilt für ganz Russland. Allerdings stellen sich einige Versicherer dumm und müssen regelrecht dazu aufgefordert werden, eine Grüne Versicherungskarte auszustellen, in dem RUS nicht durchgestrichen ist!
Für Russland, muss ein Nationalitätenkennzeichen (D-Schild) vorhanden sein.

Zur Fahrzeugversicherung:
Russland ist seit dem 01.01.2009 in das Grüne-Karten-System aufgenommen worden. Damit ist Russland (RUS) in der Grünen Versicherungskarte, die ihr von Eurem Fahrzeugversicherer erhaltet, mit eingeschlossen. Es muss also dort (RUS) stehen oder darf nicht durchgestrichen sein. Sollte das bei Eurer aktuellen Grünen Versicherungskarte nicht der Fall sein, solltet Ihr von Eurer Versicherung oder über den Agenten, mit dem Ihr zusammenarbeitet, eine entsprechende Grüne Versicherungskarte verlangen.

Nach den uns vorliegenden Informationen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV), Abteilung Deutsches Büro Grüne Karte / Verkehrsopferhilfe umfasst der Geltungsbereich das gesamte Staatsgebiet von Russland sowie weiterer ehm. GUS Staaten wie z. B. der Ukraine oder Weißrussland.
Während die Haftpflichtversicherung in ganz Russland Schutz bietet, gilt die Kaskoversicherung nur für den europäischen Teil. D.h. jenseits des Ural sind die Fahrzeuge nicht gegen Diebstahl, Brand, Glasbruch etc versichert, bei einer Vollkasko auch nicht die sonst abgedeckten selbst verursachten Schäden am eigenen Fahrzeug. Das gilt für alle uns bekannten Versicherer. Das lässt sich auch nicht bei den bei uns üblichen Versicherern abdecken.
Unabhängig davon solltet Ihr bei Eurem Versicherer eine entsprechende Anfrage stellen.

Fahrzeuge, die nicht auf den Namen des Fahrers zugelassen sind (z.B. Firmenfahrzeug, Fahrzeug eines Lebenspartners), benötigen für die Einreise in St. Petersburg eine notariell beglaubigte Vollmacht des Fahrzeughalters in russischer Sprache.

 

Fahren in Russland

Der Kraftfahrzeugverkehr hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen, Regeln werden nicht immer eingehalten, oft setzt sich der Stärkere durch. Es macht Sinn, defensiv zu fahren. Die Straßenverhältnisse sind auf den Fernverkehrsstraßen meist gut, Nebenstrecken haben oft nur eine befestigte Erddecke. Oft fehlen Straßenrandbegrenzungen, was besonders das Fahren bei Nacht und bei schlechter Sicht nicht erleichtert. Fußgänger und die noch anzutreffenden Pferdefuhrwerke erfordern erhöhte Aufmerksamkeit. Die Verkehrsregeln entsprechen den deutschen, jedoch gelten auch abweichende Bestimmungen.
Seit dem 01. August 2011 heißt die Miliz nun Polizei (Polizia) und kassiert nicht mehr bar, sondern verteilt Strafbescheide, die dann innerhalb von 30 Tagen bei der Bank eingezahlt werden müssen. Widrigenfalls wird zur nächsten Einreise kein Visum erteilt oder es erfolgt eine drastisch höhere Strafe. Das ist der Versuch, Korruption einzudämmen.

Höchstgeschwindigkeiten in km/h 

LT

LV

EST

RUS

innerorts

50

50

50

60

außerorts

90

90

90

90

Schnellstraße

110

ka

ka

ka

Autobahn

ka

90

110

110

 
Die Höchstgeschwindigkeit sollte strikt beachtet werden, ebenso das Stoppen an Stoppschildern, z.B. an einigen Bahnübergängen, denn die Polizei kassiert sofort! Mitunter ist der Ortsanfang und das Ortsende nicht eindeutig zu erkennen oder man wähnt sich schon lange aus der Ortschaft heraus, ist es aber nicht.

Diese Bestimmungen weichen von unseren ab:
Bei Unfällen in Russland muss immer die Polizei, Tel: 02, verständigt werden und jeder Unfall in der russischen Föderation ist bei INGOSTRACH, Pjatnizkaja uliza 12, 113 035 Moskau, Telefon (095) 655 55 zu melden, daher ist die grüne Versicherungskarte wichtig!
Die Ampelschaltung ist anders als in Deutschland: Grün - blinkendes Grün - Gelb - Rot
Das blinkende Grün entspricht Gelb in Deutschland. Wenn die Ampel auf Gelb steht, darf man nicht mehr fahren!!! Sollten Pfeile innerhalb der Ampellichter vorhanden sein, muss besonders auf Fußgänger acht geben werden! Man darf nur fahren, wenn die Ampel für die Abbiege-Richtung auf grün steht, auch wenn für die eigene Fahrtrichtung keine rote Ampel vorhanden ist und für die anderen Fahrtrichtungen grün angezeigt wird.

Geschwindigkeitskontrollen

  • Achtung, häufige Geschwindigkeitskontrollen! Die ersten Anschaffungen der Polizei waren häufig Radarpistolen.
  • Russland: Höchstgeschwindigkeit in Wohngebieten oft 20 km/h
  • Vor Bahnübergängen gilt ein Tempolimit von 30 km/h. Es sollte strikt beachtet werden, die Polizei kassiert sofort! Abbiegende Straßenbahnen haben Vorfahrt.
  • Wer seinen Führerschein noch nicht länger als zwei Jahre besitzt, darf nie schneller als 70 km/h fahren. Fahrzeuge (PKW) müssen mit einem Feuerlöscher ausgestattet sein. Fahrzeugen und Konvois mit Blinklicht muss das Überholen ermöglicht werden. 
  • Überholen ist im Bereich von Kreuzungen und Eisenbahnübergängen verboten.
  • Es besteht Helmpflicht, das Abblendlicht muss beim Fahren auch tagsüber eingeschaltet sein.

 
Promillegrenzen
LT   0,4
LT   0,5
EST 0,0
RUS 0,0

Sie wird bereits nach dem Genuss eines kleinen Bieres überschritten. Darüber hinaus ist darauf zu achten, dass der Restalkohol nach einem „feuchtfröhlichen“ Abend noch lange nachwirken kann. Also für alle Länder: Absolutes Alkoholverbot im Straßenverkehr.

In den größeren Städten im Baltikum, sowie in Städten mit internationalem Seehafen und im grenznahen Bereich ist es unbedingt erforderlich, verstärkt auf das Fahrzeug zu achten!
Außerdem sollten die Motorräder auf bewachten Parkplätzen abgestellt werden. Die bewachten Parkplätze der Hotels sind auch für Nicht-Hotelgäste zugänglich.  Bewachter Parkplatz: Auto stajanka

Pannendienst
Russland: russischer Automobilclub (RAS)  Tel. (095) 229 81 38
Estland:  EESTI AUTOCLUB (EAK):   Tel. 6 96 91 88  mobil 18 88
Lettland:  Auto-Moto-Society (LAMB):   Tel. 8 00 00 00 mobil 18 8
Litauen:  Automobilclub Litauen (LAS): Tel. 8 80 00 00 00  mobil 18 88

Es macht Sinn, den Auslands-Pannenschutzbrief des eigenen Automobilclubs oder der Versicherung mit sich zu führen. Die Notrufnummer des ADAC ist (0049 89) 22 22 22.

Tanken

Auf den Hauptstrecken ist das Tanken überall entlang der Straße möglich. Selten sind die Abstände größer als 50 km. Es ist angebracht, rechtzeitig zu tanken, denn es kommt immer wieder vor, dass eine Sorte Benzin gerade nicht mehr vorhanden ist! Engpässe kann es auf den kleineren Nebenstraßen geben, vor allem nach 19.00 Uhr. Bleifreies Benzin ist fast überall zu bekommen.
Üblicherweise wird in Russland vor dem Tanken bezahlt. Also muss man seine benötigte Menge abschätzen können. Wegen des schnelleren Ablaufes tanken wir an kleineren Tankstellen gemeinsam, nachdem wir an der Kasse eine größere Summe hinterlegt haben. Anschließend wird abgerechnet.  Das beschleunigt den Tankvorgang erheblich. Zahlungen mit Kreditkarten und/oder EC-Karten sind an größeren Tankstellen möglich.

Streckenprofil

Die überregionalen Straßen sind durchweg in gutem Zustand, selten mit schlechtem Belag. Kleine Feld-, Schotter-, Platten- und Sandwege können allerdings auch vorkommen.
Nebenstrecken sind teilweise unbefestigt und sind im Sommer oft staubig. In den Dörfern gibt es noch häufig grobes Kopfsteinpflaster, mitunter Rollsplitt und Löcher. Seltener kurvige Landstraßen, oft aber belebt mit Hühnern, Gänsen, Hunden, Kühen, Radfahrern, Pferdefuhrwerken und Fahrzeugen, die einer TÜV-Prüfung nicht standhalten würden.

Notruf

LT

LV

EST

RUS

Polizei

02

02

110

02

Notarzt

03

03

112

03

mobil

112

112

112

112

 

Über 35.000 Verkehrstote in Russland pro Jahr
Es gibt zwei große Probleme in Russland, besagt ein Sprichwort: die Dummköpfe und die Straßen. Wenn auch noch beides zusammenkommt, kann das ja nicht gut gehen. Dementsprechend liest sich die russische Verkehrsstatistik: Mehr als 35.000 Menschen kamen im vergangenen Jahr bei Unfällen auf der Straße ums Leben.
Diese Zahl ist so hoch, dass sie unglaubwürdig klingt. Wer allerdings schon einmal selbst den Versuch gewagt hat, in Moskau die Straße zu überqueren, findet die Statistik vielleicht realistischer. Es gibt mancherorts kaum Ampeln und Übergänge für Fußgänger; und selbst bei grünem Licht ist der Moskauer nicht vor aggressiven Autofahrern sicher, die sich ihre eigenen Verkehrsregeln machen.

Über 8.800 Crashs im Jahr
Laut Angaben der Verkehrspolizei Moskau kam es im Jahre 2004 insgesamt zu 8.873 Verkehrsunfällen auf den Straßen der Hauptstadt; die Zahl ist nur geringfügig höher als im Vorjahr. Dabei kamen 1.134 Menschen zu Tode, 9.555 wurden verletzt. Insgesamt sind weitaus mehr Autofahrer (96,8%) als Motorradfahrer (3,2%) an Verkehrsunfällen beteiligt. 

Survival-Training auf Russlands Straßen
Zum Überqueren der Straße gibt es verschiedene Techniken, die der unerfahrene Ausländer erst erlernen muss. So wird empfohlen, weitläufige Straßen zügig - möglichst im Lauftempo- zu überqueren. Dabei sei es jedoch wichtig, auf keinen Fall einen gehetzten Eindruck zu machen - sonst drückten die Fahrer extra aufs Gas.
Jedenfalls ist es erfahrungsgemäß nicht verkehrt, sich stets größeren Fußgängergruppen anzuschließen. Besonders sicher ist der unerfahrene Fußgänger in unmittelbarer Nähe finster blickender und muskulöser Moskauer, die den Eindruck erwecken, einem unvorsichtigen Autofahrer eindrücklich sein Fehlverhalten klar zu machen.
Mit der Rücksicht der Fahrer sollte man in der russischen Hauptstadt oder in St. Petersburg besser nicht rechnen. Besonders zur Rush Hour herrscht auf vielen Straßen der Stadt ein regelrechtes Verkehrschaos, die Autofahrer sind oft gereizt, ihr Fahrstil aggressiv.

 

weitere Infos

Kriminalität
Seit Anfang der neunziger Jahre kam es zu einem explosionsartigen Anstieg der Verbrechen. Inzwischen hat sich die Kriminalitätsrate aber auf westliches Niveau eingependelt. Auf dem Lande hat sie glücklicherweise nie die Ausmaße wie in den Großstädten erreicht. Dennoch empfiehlt es sich auch hier, ein wachsames Auge auf sein Hab und Gut zu haben und die Motorräder auf bewachten Parkplätzen abzustellen. In den Großstädten ist verstärkt auf Taschendiebe zu achten.

Gesundheit auf Reisen 

Medizinische Versorgung
Die Kostenerstattung durch die Krankenkassen bei Behandlungen von EU-Bürgern ist noch nicht einheitlich geregelt. Eine Auslandskrankenversicherung, bzw. eine entsprechende Bescheinigung der eigenen Krankenkasse muss dabei sein. Die Erste Hilfe für deutsche Bürger ist kostenlos.

Impfungen bei einer Reise nach Russland
Bei einer Russlandreise sind keine zusätzlichen Impfungen nötig. Es empfiehlt sich jedoch, den Status der Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Polio und Hepatitis A zu überprüfen. Für alle Naturliebhaber und Sibirienreisende ist eine Impfung gegen Tollwut und Meningoenzephalitis (FSME-Zeckenübertragung) sinnvoll.

In den letzten Jahren wird in Russland ein deutlicher Anstieg von sexuell übertragbaren Krankheiten (inkl. HIV/AIDS) beobachtet. Deswegen ist es sehr empfehlenswert, generell Kondome zu verwenden und spontane Sexualkontakte zu meiden.
Obwohl die meisten Russen das Leitungswasser bedenkenlos trinken, ist es sicherer, abgekochtes oder Flaschenwasser zu verwenden (besonders bei einer Reise ins Landesinnere).
Meide billige Imbissbuden in Russland und verzehre grundsätzlich nur abgekochtes bzw. gut durchgebratenes Fleisch.
Es ist ratsam, eine Reiseapotheke mitzunehmen. Die meisten Medikamente sind aber in zahlreichen Apotheken in Russland ohne Rezept erhältlich.

Zecken: fast ganz Russland gilt als Risikogebiet
In den letzten Jahren haben sich die Zecken in Russland extrem verbreitet. Zeckenbisse werden fast in allen Regionen der Russischen Föderation registriert. Vor allem bei Reisen nach Sibirien ist Vorsicht geboten. Doch auch in Zentralrussland lauern Zecken nicht nur in den Wäldern, sondern auch in Parks und Grünanlagen der Städte. Bei Reisen nach Moskau ist das Risiko eher niedrig. Wer nach Kaliningrad, St. Petersburg oder Jekaterinburg reist, sollte besser aufpassen.
In einigen Städten wie, zum Beispiel, in Jekaterinburg werden Grünanlagen vorsichtshalber mit speziellen Chemikalien behandelt. Laut offiziellen Schätzungen leben in Russland ca. 3,5 Milliarden Zecken. Deswegen ist es wichtig, bei allen Ausflügen ins Grüne (auch bei Aufenthalten auf einer Datscha!) sich vor Zecken zu schützen. Die Zeckengefahr besteht in Russland generell von Mai bis August und kann in manchen Regionen sogar bis Oktober/November dauern.
Den besten Zeckenschutz bietet geschlossene Kleidung und Kopfbedeckung. Die Zecken lauern nicht nur auf Bäumen, sondern auch im Gras. Nach einem Picknick am Flussufer oder im Stadtpark, sollte man sich auf jeden Fall auf Zecken absuchen.
Die Zecken in Russland können die FSME, Borreliose sowie andere Krankheiten übertragen. Die FSME gilt als die gefährlichste von Zecken übertragene Krankheit. Experten schätzen allerdings, dass in Russland nur jede hundertste Zecke die FSME-Virus in sich trägt. Mit der Borreliose ist dagegen jede fünfte Zecke infiziert.

Virus: Die FSME (Frühsommer-Meningoencephalitis)
Das FSME-Virus kann das zentrale Nervensystem des Menschen angreifen und zu schweren Lähmungen, Gehirnstörungen und sogar zum Tod führen. Im Jahr 2010 wurden 45% der FSME-Infizierungen in der Russischen Föderation in Sibirien registriert. Zu den besonders gefährlichen Regionen zählen die Landkreise Krasnoyarsk, Tomsk, Barnaul und Perm. Laut der Information des Auswärtigen Amts schützt der in Deutschland erhältliche FSME- Impfstoff auch vor der in der Russischen Föderation endemischen Virusvariante.

Infektion: Die Lyme-Borreliose
Die Borreliose erkennt man an kreisförmigen Hautrötungen, die sich von der Einstichstelle ausbreiten. Die Borrelliose wird mit Antibiotika behandelt.

Vogelgrippe in Russland
Auch in Russland ist die klassische Geflügelpest (hochpathogene Form der aviären Influenze, Vogelgrippe H5N1) aufgetreten. Es ist wichtig, folgende Regeln zu beachten:

  • direkte Kontakte mit Vögeln (auch einzelnen Federn) sowie mit anderen lebenden oder toten Tieren meiden
  • Eier, Geflügelfleisch und andere Geflügelprodukte vor dem Verzehr kochen oder gut durchbraten (das Virus wird bei Erhitzen auf 70 C im Inneren des Produkts abgetötet)
  • Rohes und gekochtes Fleisch separat aufbewahren
  • Es ist verboten, Vögel, Geflügelprodukte und Eier in die Europäische Union einzuführen.

Notfall
Notfallnummer für Notarzt in Russland lautet 03. Bei einem Kontakt mit russischen Ärzten sind meistens gute russische Sprachkenntnisse erforderlich.

Zahlungsmittel

Russische Föderation: Währungseinheit: Russischer Rubel (Rbl) = 100 Kopeken
Wechselkurs im Land: 1 Euro = 74,62 Rubel - 100 Rubel (RUB) = 1,34 €, Stand: 06. 04.2016

Bargeld abheben: Am einfachsten geht es an Geldautomaten zum Abheben von Bargeld mit der ec-/ Maestro-Karte, in Großstädten und in Touristengegenden zu finden.

Bargeldlos bezahlen: Kreditkarten werden in Banken, internationalen Hotels, großen Restaurants und Geschäften sowie bei Autovermietungen akzeptiert.

Ein- und Ausfuhr der jeweiligen Währung ist verboten. Frei konvertierbare Währungen können bis 10.000 $ US Höhe eingeführt werden; Deklaration ist erforderlich. Die Ausfuhr ist bis zur Höhe der deklarierten Einfuhr möglich.
Geldwechsel ist nur in offiziellen Wechselstuben erlaubt. Wechselbelege sind bis zur Ausreise aufzubewahren. Um Probleme beim Rücktausch zu vermeiden, sollten nur kleine Beträge getauscht und im Land verbraucht werden. Internationale Kreditkarten und EC Karten werden immer häufiger akzeptiert

Telefonieren:
Von Deutschland  nach Russland: 007 + Ortsvorwahl ohne Null + TN

Von den baltischen Staaten und Russland nach Deutschland: 0049 + Ortsvorwahl ohne Null + TN.
Gespräche aus Russland nach Deutschland:
8 (Wählton abwarten) 10 49 + Ortvorwahl ohne die Null + Teilnehmernummer.
In der Russischen Föderation steht für Mobiltelefone ein Netz in den Großstädten zur Verfügung.

Zeitunterschied
In der Russischen Föderation bis zum Ural ist der Zeitunterschied ganzjährig plus 2 Stunden. In den asiatischen Republiken der Russischen Föderation beträgt der Zeitunterschied plus 3 bis zu plus 11 Stunden.

Stromspannung
Die Stromspannung beträgt wie bei uns 220 Volt. Ein Adapter (Eurostecker) wird empfohlen, flache Eurostecker passen.

Normen
In den baltischen Staaten gilt das metrische System; geschrieben wird in lateinischen Buchstaben. Temperaturen werden in Grad Celsius angegeben. Bei der Zählweise von Etagen entfällt das „Erdgeschoss"; man befindet sich beim Betreten des Gebäudes in der 1. Etage. Das ist auch in Russland so, dort wird allerdings kyrillisch geschrieben, einige Entfernungstafeln tragen allerdings auch die lateinische Umschrift.


Zwei Tipps zum Übernachten nach Anmeldung:
Im Uralgebiet: www.stefan-semken.de
Am Baikal: http://baikal-derevenka.ru/pub_eng.php

 
 

zurück zu den Reisetipps