Mit Sicherheit mehr Sicherheit beim Motorrad fahren

„Learning by doing“ – Sicherheit lässt sich trainieren.

„Kaum einer fährt im Frühjahr während der ersten Touren so routiniert wie im vergangenen Herbst nach einer langen Motorrad?Saison. Deshalb ist so ein Sicherheitstraining auch der beste Weg, in die neue Saison zu starten. Schwierige Situationen mit der Maschine lassen sich dann leichter meistern." Peter Rupp, Sachverständiger beim TÜV-NORD und Motorrad-Mobilitätsberater mit Leib und Seele, ist nach den positiven Erfahrungen der vergangenen Jahre davon überzeugt: „Ob Anfänger oder Fortgeschrittene, alle, die Motorrad fahren, profitieren von diesen Trainings.“
Nach der langen Winterpause ist bei vielen Vorurteil, bei einigen Unsicherheit angesagt, wenn sie sich zum ersten Mal wieder auf ihr Motorrad setzen. „Es ist nicht so, dass man alles verlernt hat, aber... und mit ein paar Übungen ist zumindest das Gefühl für die Maschine schnell wieder da“, so der Leiter der TÜV-Station in Bad Segeberg.“
Dass sich Biker auf die neue Saison vorbereiten müssen, steht für Rupp außer Frage: Nach der Winterpause sind Kopf und Geist auf dem Motorrad oft noch nicht im Einklang.

Die Fahrbahn ist nass, Rollsplitt vom Winter liegt drauf, ein Ball rollt auf die Straße. Ausweichen geht nicht. Also Vollbremsung. – Vollbremsung auf zwei Rädern? Einfach in die Eisen steigen? Dazu gehört eine ziemliche Portion Mut und Zutrauen. Aber genau darum geht es beim Sicherheitstraining auf dem Motorrad. „Wir wollen lernen, Alltagssituationen zu meistern“, erklärt Jürgen Grieschat von mottouren. Beschleunigen, Bremsen, Ausweichen, Kurven fahren und für den Fall der Fälle - das Motorrad aufheben. Mit verschränkten Armen und skeptischen Blicken beobachten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihren Fahrtrainer. Sie sehen, wie er zügig anfährt, in den dritten Gang hoch schaltet, wie das Wasser spritzt, das Motorrad vor dem Pylon ins Vorderrad sinkt und direkt daneben stehen bleibt. Schmunzelnd kommt er zurück gefahren: „Jetzt seid ihr dran.“

Um in alltäglichen und außergewöhnlichen Situationen sein Motorrad wieder "duzen" zu können, bietet TÜV NORD Straßenverkehr in Zusammenarbeit mit Jürgen Grieschat von mottouren neue "Erfahrungen" zwei unterschiedliche Trainings an, entweder ein reines Straßentraining auf dem TÜV-Gelände in Norderstedt und in der Umgebung. Und eine große Besonderheit, ein kombiniertes Straßen- und Geländetraining, bei dem für den Geländeteil kleine Enduros gestellt werden.

Die beste Methode, die Maschine sicher in den Griff zu bekommen, ist die Teilnahme an einem Sicherheitstraining. „Seit nunmehr sechs Jahren starte ich so in die Saison,“ so ein Teilnehmer, „und jedes Mal bin ich wieder positiv überrascht.“ Selbst routinierte Fahrer sind erstaunt, was sie bei einem solchen Training noch lernen.
„Einer Umfrage zufolge wünschen sich zwei Drittel aller Motorradfahrer mehr Sicherheit im Straßenverkehr, so Peter Rupp. „Wir möchten hier die Möglichkeit bieten, Ihren Beitrag zur Unfallvermeidung zu leisten, indem Sie Ihr Fahrkönnen verbessern und Ihre eigenen Sicherheitsreserven erweitern.“
Jenseits des Sicherheitsaspektes bereitet ein solches Training auch Spaß an der Beherrschung der eigenen Maschine und bietet die Möglichkeit, die eigenen Grenzen zusammen mit Gleichgesinnten zu erfahren.
Anhand eines Sicherheitstrainings bereitet man sich unter Anleitung von Instruktoren auf kritische Situationen wie Ausweichen, Gefahrenbremsen und Reagieren auf unterschiedliche Fahrbahnbeschaffenheit vor. Diese Schulungen basieren dabei auf den Richtlinien des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR).

 

Wir empfehlen zur Auffrischung eines unserer Sicherheitstrainings

 
 

zurück zu den Reisetipps